Echter Beinwell (Symphytum officinale)

Kurzbeschreibung:

Familie: Raublattgewächs
Wuchshöhe: bis zu 100cm
Wuchsform: Halbrosette, bis zu 20 Jahre alt
Wurzel: fleischiger Wurzelstock, bis über einen Meter tief
Blütezeit: Mai – September

wirkt:

  • adstringierend
  • beruhigend
  • blutbildend
  • blutreinigend
  • entzündungshemmend
  • wundheilend
  • schmerzstillend

Anzuwenden bei

  • Knochenbrüchen
  • Arthrose
  • Rheuma
  • Verstauchungen
  • Schmerzen
  • Verrenkungen
  • Blutergüsse
  • Asthma
  • Lungenentzündung
  • Bronchitis
  • Grippe
  • Insektenstiche
  • Furunkel
  • Hautjucken
  • Entzündungen
  • Verbrennungen

Anmerkungen:

Der Beinwell ist in Europa, Nordafrika und im westlichen bis zentralen Asien zu Hause. Es gibt an die 40 Arten. Er bevorzugt Bachufer und feuchte, nährstoffreiche Wiesen. Meist stehen mehrere Pflanzen zusammen. Er blüht weißlich bis rot – violett. Als Jauche angesetzt, er gibt Beinwell einen hochwertigen Dünger. Die bekannteste Methode der Anwendung, ist die Salbe. Hierfür wird die Wurzel verwendet, die die meisten Wirkstoffe enthält. Da man heute weiß, dass die innerliche Anwendung leberschädigend sein kann, wird für den Menschen darauf verzichtet.

Sammelzeit der Blätter: April bis Mai

Wurzeln im Spätherbst oder zeitigem Frühjahr.

Die Beinwellwurzel darf nicht verfüttert werden, sie ist giftig. Der Hauptwurzelstock ist außen braun, innen weiß und bis zu 50 cm lang.

 

 

 

Print Friendly
Futterpflanze des Monats Juni 2015
Markiert in: