Klettenlabkraut
(Galium aparine)

Kurzbeschreibung:
Familie: Rötegewächs
Wuchsform: Krautige Pflanze,
niederliegend oder hochklimmend
Blütezeit: Mai bis Okt.

wirkt:

  • antibakteriell
  • Blutdruck senkend
  • abführend
  • entgiftend
  • fiebersenkend
  • wurmabtötend
  • harntreibend
  • krebsfeindlich

Anmerkungen:
Die Bezeichnung Labkraut ist zurückzuführen auf das in der Pflanze enthaltene Labferment. Daher u.a. der Name „Milchgerinnkraut“. Es eignet sich hervorragend zur Käse-Herstellung.
Die einjährige Pflanze wird bis zwischen 35 cm und 3 m lang. Nahezu ganzjährig können frische Triebe geerntet werden.
Als Gemüse wird es wie Spinat zubereitet. Das frische Labkraut besitzt eine höhere Wirkung als das getrocknete.
Eine einzelne Pflanze kann bis zu 1000 der ca 2,5 mm großen Klettfrüchte bilden, die sich gern an Fell und Kleidern festkletten. Man kann sie auch als Kaffeeersatz verwenden.

 

Print Friendly
Futterpflanze des Monats April 2014
Markiert in: