Wilde Karde (Dipsacus fullonum)

Wilde Karde
Wilde Karde

Die wilde Karde gehört zur Unterfamilie der Kardengewächse. „Dipsa“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Durst“, was auf die Ansammlung von Wasser in den Blatttrichtern hinweist.

Die Karde ist eine krautige, zweijährige Pflanze, die bis zu 1,5 Meter hoch werden kann. Die komplette Pflanze ist mit Stacheln übersät, was ein Handling mit dieser Pflanze erschwert. Die unteren, gegenständigen Blätter wachsen zusammen und bilden so einen mehrstöckigen Wasserbehälter, der von vielen Tieren genutzt wird.

Im Sommer (~Juli/August) fängt der Blütenstand an zu blühen. Meist geschieht das kreisförmig in der Mitte. Dann breiten sich die Blüten nach oben und unten aus. Die Blüten der wilden Karde werden nur von Schmetterlingen und Hummeln besucht. Bienen scheinen nicht an den Nektar zu gelangen.

Seit einigen Jahren gilt die Kardetinktur als eines der wenigen Mittel, die bei Borreliose helfen. Trotz diesem Ratschlag aber bitte unbedingt mit einem Arzt abklären.

Meine griechischen Landschildkröten (THB) fressen die Blätter der Karde recht gerne und stören sich nicht an den Stacheln, die die komplette Pflanze übersäen.

Galerie:

Print Friendly
Futterpflanze des Monats Juni 2016
Markiert in: