Gänseblümchen (bellis perennis)
Korbblütler- Asteraceae

Pflanze: Aus einer Blattrosette, die aus spaltenförmig, kleinen Blättern besteht, wächst ein hoher Stängel, der eine einzelne Korbblüte trägt. Sie besteht außen aus weißen bis leicht rosa Zungenblüten und innen aus den unzähligen gelben Röhrenblüten. Der Name „Bellis“ kommt von dem lateinischen bellus, was hübsch, niedlich bedeutet.

Die Ernte ist ganzjährig möglich, sobald sich Blätter und Blüten zeigen. Schildkröten fressen sowohl die Blüten, als auch die Blätter.

Die Blüten finden oft auch in Salaten Verwendung und schmecken leicht nussartig.

In der Pflanzenmedizin wird das Gänseblümchen für die Haut und zur Blutreinigung genutzt.

Hier mal ein Rezept für ein Gesichtswasser bei Akne: Ein verschließbares Glas ¾ mit den Blüten des Gänseblümchens auffüllen und mit 38% Alkohol aufgießen. Gut verschließen. An einem warmen, sonnigen Platz2- 3 Wochen stehen lassen und wenn möglich einmal täglich etwas schütteln. Danach durchsieben und äußerlich als Gesichtswasser nutzen.

Höhe: bis ca. 15 cm

Standort: auf Wiesen, Gartenrasen, Parks, Weiden

Inhaltstoffe: Bitterstoffe, Gerbstoffe, Saponine, Flavonoide. Ätherische Öle

Literaturnachweis:
– 150 Pflanzen aus dem PhytAro- Garten, von Gudrun Zeuge- Germann
– Was blüht denn da, Kosmos Naturführer

Sandra Giepen
Es ist heutzutage leider notwendig darauf zu verweisen: Die oben genannten Inhalte sind nach bestem Wissen zusammengestellt, dennoch liegt jegliche Nutzung und Anwendung in der Verantwortung des jeweiligen Nutzers und er trägt die Verantwortung für sein Tun.)

Print Friendly
Futterpflanze des Monats Juni 2017
Markiert in: