Die Herbstzeitlose ist eigentlich eine wunderschöne Pflanze, an der man optisch viel Freude hätte, jedoch gehört sie in keinen Schildkrötengarten.

Zunächst treibt von August bus Oktober lediglich eine Blütenröhre, die wie ein Stil aussieht und die Blüte. Die wenige Zentimeter große Pflanze scheint daher fast nur aus hell violetten Blüten zu bestehen. Im nächsten Frühjahr kommen dann Blätter dazu, die man schnell mit Bärlauch verwechseln kann, was sehr gefährlich ist. Zudem wird die Zwiebelknolle schnell mit der Küchenzwiebel verwechselt.

Herbstzeitlose

Die Herbstzeitlose enthält das Gift Colchicin, das ähnlich wie Arsen wirkt. Da die Herbstzeitlose oft auf Wiesen und Weiden zu finden ist, passiert es gelegentlich, dass sie ins Futterheu gelangt. Schon 2-5g der Samen lösen beim Menschen eine Vergiftung aus, die die ersten Symptome nach ca. 2- 6 Stunden zeigt. Der Rachen brennt und kratzt, es folgen Magenbeschwerden, Krämpfe und Kreislaufprobleme. Der Tod tritt durch Atemlämung ein.

Aus Sicht der Schildkröte: Die Herbstzeitlose gilt auch für Schildkröten als giftig. Sie vermehrt sich leider sehr stark und taucht daher immer wieder im Garten auf. Die unerwünschten Gäste sollten sofort gründlich entfernt werden.

Quellen:
Carolin Dennert (2008): Ernährung von Landschildkröten, 4. Auflage. S. 132. Münster: Natur und Tier – Verlag
Wolfgang Wegehaupt (2003): Die natürliche Haltung und Zucht der Griechischen Landschildkröten, 1. Auflage. S. 132. Tettnang: Wegehaupt  Verlag
https://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downloads/01_Lebensmittel/stoffliste/stoffliste_pflanzen_pflanzenteile.pdf?__blob=publicationFile&v=5
http://www.botanikus.de/Botanik3/Ordnung/Herbstzeitlose/herbstzeitlose.html

Print Friendly
Giftpflanzen: Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)